Brandschutz auch im Karneval

Während der fünften Jahreszeit ist die Brandgefahr sehr groß. Da bei vielen Karnevalsfeiern Alkohol im Spiel ist, wird die Gefahr eines Brandes nicht oder spät erkannt. Im Vorfeld, bei den Vorbereitungen zum närrischen Treiben, wird in den seltesten Fällen auf eine feuerfeste und schwer entflammbare Karnevalsdekoration geachtet. Wenn der Karnevalsschmuck erst einmal Feuer gefangen hat, breitet sich der Brand meist schnell aus.

 

Einige Sicherheitstipps zur Karnevalszeit:

 

  • Dekorationen ausreichend fest und hoch genug anbringen, so dass sie zum Beispiel von tanzenden Personen nicht heruntergerissen werden können.
  • Drauf dachten. Dass Girlanden, Lampions, Luftschlangen und dergleichen so angebracht und befestigt sind, dass sie einen ausreichenden Abstand zu offenem Feuer (Kerzen), Heizstrahlern oder elektrischen Beleuchtungsanlagen (Glühbirnen, Spots) haben.
  • Für Kostüme keine leicht brennbaren Stoffe verwenden.
  • Brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen.
  • Volle Aschenbecher nur in Abfallbehälter entleeren, die aus nicht brennbaren Stoffen bestehen und dichtschließende Deckel haben.

 

Aber auch während und bei den Karnevalsumzügen ist die Gefahr eines Brandes nicht zu unterschätzen. Meist wird bei selbstgebauten Karnevalswagen nicht auf die Brandgefahr geachtet. Daher sollte auf jedem Karnevalswagen ein Feuerlöscher für die Bekämpfung des Entstehungsbrandes mitgeführt werden. Ebenfalls weist die Feuerwehr daruf hin, dass die Anfahrtswege freizuhalten sind. „Oft gar nicht mal bewusst oder absichtlich im Weg stehend, sondern ganz einfach aus Gedankenlosigkeit und Gleichgültigkeit abgestellte Fahrzeuge, behindern die Einsatzfahrt von Feuerwehr, Notarzt und Rettungswagen !“


Anrufen

E-Mail

Anfahrt